Blog

17.02.2020
Sauna: Schwitzt euch gesund!

Fit bleiben in der Grippezeit! Immunsystem mit Sauna stärken. 

So ein Sauna-Gang entspannt nicht nur und bringt reine Haut. Wer regelmäßig in die Sauna geht, kann dadurch sein Immunsystem stärken. Denn Temperaturreize durch Sauna, Kneipp-Kuren oder auch Wechselduschen wirken sich positiv auf die Abwehrkräfte aus. Typische und lästige Infektionskrankheiten wie eine Erkältung werden seltener und man ist schneller wieder gesund. Empfehlenswert sind vor allem Sauna-Arten bei denen der Temperaturwechsel groß ist. Doch nicht für jeden ist Saunieren gut.

Sauna-Arten: Sauna ist nicht gleich Sauna

Eine Sauna hat typischerweise eine Temperatur von 80 bis 105 Grad – gemessen etwa 100 cm über der obersten Bank. Dabei herrscht eine geringe Luftfeuchtigkeit. Es kommt durch den Zustand zur Förderung der Schweißverdunstung. Je höher man sich im Raum platziert, desto wärmer wird es (warme Luft steigt nach oben). 

Sauna-Arten

  • Dampfbad: Beim Dampfbad herrscht eine leicht erhöhte Temperatur von 40 bis 45 Grad Celsius. Es wird Wasserdampf erzeugt und in den Raum geleitet – eine feuchte Angelegenheit.
  • Russisch-römisches Bad: Hier gibt es mehrere verbundene Räume (Heißluft- und Warmluftraum). Ein Dampfraum sorgt für den russischen Anteil. Abgekühlt oder aufgewärmt wird sich im Warm- und Kaltwasserbecken sowie den Duschen.
  • Feucht-Warmluft-Bad: Das Feucht-Warmluft-Bad haben zwei Ärzte entwickelt. Es herrschen zwischen 50 und 55 Grad Celsius. Im Gegensatz zu anderen Dampfbädern wird hier durch eine Frischluftzufuhr die Bildung von Nebeltropfen verhindert.
  • Türkisches Bad: Mehrere Räume in einem massiven Gebäude bilden das türkische Bad. Bei den Türken gibt es einen Heiß- und einen Warmluftraum. Beide sind auf 40 bzw. 50 Grad aufgeheizt. Abgekühlt wird sich in anderen Räumen wo sich auch kühles Wasser befindet.

Was passiert mit dem Körper während des Saunagangs?

Wie auch beim Fieber steigt während des Saunagangs die Körpertemperatur um 1 bis 2 Grad Celsius an – bereits dann werden einige Bakterien attackiert. Unsere Haut wird sogar drei bis zehn Grad wärmer. Außerdem erweitern sich die Blutgefäße, so dass eine erhöhte Menge von Blut unserem Körper durchströmt. Außerdem produziert der Körper mehr Schweiß, um abzukühlen: 20 bis 30 Gramm sind pro Minute normal. Wer zwei Saunagänge macht, verschwitzt daher fast einen Liter.

+ Hitze macht glücklich
+ Körpereigenen Kräfte werden gestärkt
+ Positiv für das Herz
+ Körper wird entschlackt
+ Abhärtung wegen Kalt-/Warm-Wechsel

Wenn Sie gerne mal unterschiedliche Saunaaufgüsse erleben wollen können wir Ihnen folgende Leading Spa Resorts empfehlen:
Leading Spa Award Gewinner 2019 --> Hotel Winzer Wellness & Kuscheln in Oberösterreich
Das Posthotel Achenkirch in Tirol 
Romantik & Wellnesshotel Deimann im Sauerland
Das Schüle´s Gesundheitsresort in Bayern 

 

Beitrag teilen