Blog

24.09.2015
Fastfood - was passiert im Körper

Wir alle kennen die Burger, Big Macs, Apfeltaschen und Co. Was für einige Menschen bereits Hauptnahrungsmittel geworden ist und in vielen Haushalten als Normalität Einzug gehalten hat sagt nichts über den tatsächlichen Wert für unseren Körper dieser "Lebensmittel" aus. Seit seiner Einführung 1968 wurde der Big Mac (also doppelt Fleisch und doppelt Käse) zu einem Verkaufsschlager und erfreut sich großer Beliebtheit - nur die wenigstens Konsumenten wissen jedoch, was so ein Burger für den Körper bedeutet. Laut Nährwerttabelle (erstellt nach dem Bundeslebensmittelschlüssel) ergeben sich für einen Big Mac alleine folgende Werte: 2073 kJ/495 kcal 25 g Fett (sind rund 230 Kcal und somit fast 50% der Gesamtkalonien) 40 g Kohlenhydrate 27 g Eiweiß Wenn noch mittlere Pommes und eine kleine Cola dazu kommen erhöht sich der Wert auf insgesamt kanpp 1000 kcal -  was rund die Hälfte des täglichen Kaloriebedarfes eines erwachsenen Menschen ausmacht. Kurz nach dem Verzeht eines Big Mac steigt der Blutzuckerspiele im Körper rasant an und durch die große Menge an Natrium (rund 970mg von 1,4 g Tagesempfehlung) steigt auch der Durst. So rasch wie der Blutzuckerspiegel angestiegen ist - so rasch fällt er auch wieder und es entsteht wieder ein Hungergefühl OBWOHL der Magen noch lange braucht um den Burger überhaupt zu verdauen! An den zugeführten Transfetten hat der Körper noch viel länger zu "arbeiten" um diese abzubauen. Wer sich diesen Kreislauf vor Augen hält weiß warum die Fastfood-Generation immer dicker wird und warum Krankheiten wie Diabetes, Fettleibigkeit und Bluthochdruck immer öfter auftreten. Alternativen zu Fast-Food und Fertiggerichten gibt es genug und es lohnt sich diesen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Wer seinen Körper bei der Entgiftung unterstützen möchte kann dies auch perfekt mit einem Urlaub in einen unserer auf Medical Wellness spezialisierten Partnerbetriebe verbinden. Quelle: fastfoodmenuprice.com  

Beitrag teilen